Deutsche Post: Preise ab 2022. 

Nach drei Jahren erhöhnt die Deutsche Post erstmals wieder das Porto. 

Deutsche Post Preise 2022

Der Kompaktbrief knackt ab 2022 die Euro-Marke. Bisher kostete er 0,95€ – zukünftig soll er 1,00€ kosten. Auch der Standardbrief steigt um 0,05€ auf 0,85€. Die Deutsche Post passt in diesem Zuge mehrere Preise Ihrer Produkte an, wie zum Beispiel den Versand von Postkarten, Maxibriefen oder auch die Nutzung des Nachsendeservices.

Die steigenden Preise begründet die Deutsche Post mit der aktuellen Marktlage. Die zu versendenden Briefmengen sinken, während die Kosteninflation deutlich wächst. Die Preismaßnahmen sind notwendig, um die steigenden Stückkosten decken zu können. Das detaillierte Statement der Deutschen Post zur Preiserhöhung finden Sie auf der Seite der DHL Group.

Folgende Preise der Deutschen Post gelten ab 2022:

Brief National

Sendungsformat

Gewicht

Preise bisher

Preise ab 2022

Änderung

Postkarte

150 - 500g/m²

0,60€

0,70€

+ 16,67%

Standardbrief

bis 20g

0,80€

0,85€

+ 6,25%

Kompaktbrief

bis 50g

0,95€

1,00€

+ 5,26%

Großbrief

bis 500g

1,55€

1,60€

+ 3,23%

Maxibrief

bis 1.000g

2,70€

2,75€

+ 1,85%

Zusatzleistungen für Briefe

Zusatzleistungen

Preise bisher

Preise ab 2022

Änderung

Prio

1,00€

1,10€

+ 10,00%

Einschreiben Standard*

2,50€

2,65€

+ 6,00%

Einschreiben Einwurf*

2,20€

2,75€

+ 1,85%

*zzgl. Briefpreis

Bücher- und Warensendungen

Sendungsart

Preise bisher

Preise ab 2022

Änderung

Bücher- und Warensendungen 500

1,90€

1,95€

+ 2,63%

Bücher- und Warensendungen 1.000

2,20€

2,25€

+ 2,27%

Nachsendeservice

Nachsendeservice Dauer

Preise bisher

Preise ab 2022

Änderung

6 Monate (Online-Preis)

23,90€

23,90€

+ 0,00%

6 Monate (Filial-Preis)

/

26,90€

/

12 Monate (Online-Preis)

26,90€

30,90€

+ 14,87%

12 Monate (Filial-Preis)

29,90€

Entfällt

/

Die Deutsche Post plant ebenfalls Anpassungen im Bereich der Teilleistungsrabatte für Geschäftskunden. Diese Änderungen sind bisher nur vorbehaltlich getroffen und warten auf eine Genehmigung seitens der Bundesnetzagentur. Im Falle der Umsetzung der Änderungen werden Sie von Ihrem persönlichen Ansprechpartner bei der BIT informiert.