Der Wert des physischen Briefes in Zeiten der Digitalisierung

Wann hatten Sie zuletzt einen handgeschriebenen Brief in Ihrer Post? Lang ist’s her.

Uns stehen heute zahlreiche Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. Ganz beliebt ist dabei die digitale Kommunikation, wie zum Beispiel Kurznachrichten über Whatsapp oder wenn es seriöser sein muss, der E-Mailverkehr. Es ist nicht abzuwägen, dass diese digitalen Wege eine hohe Effizienz mit sich bringen. Sie gehen schnell von statten, man erhält eine Antwort binnen Sekunden und sie sind zudem kostenlos. Doch eines der großen Nachteile der schnelllebigen Kommunikation: es wird zunehmend unpersönlicher. Die Kommunikation erweist sich oft als sehr „flach“. Auch wenn Emojis den Informationsgehalt unserer Nachrichten emotional aufwerten sollen, überbringen diese nur beschränkt das Gefühl, welches wir in diesem Moment empfinden.

Digitale Nachrichten sind daher nicht der beste Weg, um eine angemessene Wertschätzung zu vermitteln. Stellen wir dem Ganzen den physischen Brief gegenüber. Das heißt, wir halten etwas Haptisches in der Hand. Allein diese Haptik lässt uns Informationen intensiver wahrnehmen. Sie müssen zugeben, es ist etwas anderes, wenn Sie von Ihren Liebsten eine Postkarte aus dem Urlaub bekommen, als einen Urlaubsgruß per Whatsapp. Der Gedanke, dass sich jemand Zeit nimmt und bedachte Worte für uns aufschreibt, zeigt Wertschätzung.

Der physische Brief in der Werbelandschaft

Die Zeiten eines überfüllten Briefkastens mit allerlei Werbung sind vorüber. Und genau diesen Vorteil nutzen Unternehmen, wenn sie Werbebriefe oder Mailings versenden. Der klassische Postweg schließt den übermäßigen Informationseinfluss aus, den wir zum Beispiel empfinden, wenn wir unsere E-Mail-Spamordner oder Facebook öffnen. Somit erhalten Unternehmen die Chance sich gezielt an den Kunden zu wenden und nicht passiv an eine „Kundenmasse“ heranzutreten. Da wie bei einer Postkarte auch bei einem Werbebrief oder einem Mailing die Haptik besteht, ist die Informationsaufnahme beim Kunden wesentlich intensiver. Somit halten wir fest: Ein Werbebrief oder ein Mailing gepaart mit einer hohen Adress- bzw. Personalisierungsqualität, einer ansprechenden Optik und Extras, wie zum Beispiel Rubbelfelder oder Produktproben, ist auch im digitalen Zeitalter ein wirksames Marketinginstrument.

Bei der Formulierung Ihrer Urlaubspostkarte oder Ihres persönlichen Briefes am Valentinstag können wir Ihnen leider nicht helfen. Planen Sie jedoch Kampagnen mit Werbebriefen oder Mailings können unsere Experten Sie in der Aufbereitung und Produktion unterstützen: https://www.bit-online.de/mailings.html

Zurück